Vergangenheit und Zukunft des Zentrallagers Sachspenden Bonn

Am 1. März 2016 eröffnete das Zentrallager Sachspenden Bonn seine Tore auf dem ehemaligen Posthof der DPDHL an der Vorgebirgsstraße nahe des Kaiser-Karl-Rings. Durch den großen Bedarf an Sachspenden innerhalb der Flüchtlingshilfe, dem hohen Spendenaufkommen aus der Bevölkerung und dem – wenn überhaupt vorhanden – meist sehr beschränkten Platz der Kleiderstuben in den Sammelunterkünften, entstand der Plan ein großes Logistikzentrum in Bonn zu betreiben, in dem Spendenannahme und -verteilung zentralisiert wurde.

Bereits nach einem Jahr, konnten wir zum 1. März 2017 bekannt geben, dass wir über 80% der uns gemeldeten Bedarfe innerhalb der Flüchtlingshilfe decken konnten. Dazu gehörten nicht nur die Kleiderstuben in den Sammelunterkünften, sondern auch Bonner Bürger, die sich in Patenschaften engagierten. Gleichzeitig war der Warenbestand, die Reserven des Zentrallager so gut gefüllt und die Spendenbereitschaft weiterhin so umfangreich, dass wir entschieden, uns über die Flüchtlingshilfe hinaus, zukünftig auch dem Bedarf anderer hilfsbedürftigen Menschen in Bonn zu öffnen.

Seit dem 1. März 2017 hieß es daher: Jeder der haupt- oder ehrenamtlich, einen oder mehrere hilfsbedürftige Menschen betreut, kann sich registrieren und uneingeschränkt vom Warenangebot für seinen Bedarf profitieren.

Stand im Juni 2018:

  • 350 registrierte Betreuer und Paten, die sich nach eigenen Angaben um rund. 15.000 hilfsbedürftige B Bürger kümmern. 80% der registrierten Paten und Betreuer engagieren sich ehrenamtlich.
  • Bis zu 5.000 ausgehende Warenstücke pro Woche (!)
  • Über 200.000 ausgegebene Warenstücke
  • Über 17.000 geleistete Ehremamtsstunden
  • Gespendete Neuware (vor allem Hygieneprodukte) mit einem Warenwert von über 75.000 Euro
  • Und … … u.a. die Verleihung des Ehrwin des Monats September 2017 durch die WDR-Lokalzeit.

Das Zentrallager war, dank der engagierten, tatkräftigen und finanziellen Unterstützung durch die Stadt Bonn als Träger und der Entwicklungspartner DPDHL, DRK und der katholischen Kirche ein voller Erfolg! Wir hoffen und setzen auf eine Fortsetzung und baldiger Neueröffnung an neuer Stelle.

Trotz der nun unumgänglichen Pause des Zentrallager-Projektes arbeiten wir Ehrenamtlichen mit dem ZeSaBo e.V. an einer Zukunft und baldigen Neueröffnung! Helfen Sie mit und lassen Sie uns ZeSaBo e.V. groß und stark machen.


Im September 2017 erhielten wir den Ehrwin des Monats von der WDR-Lokalzeit. Hier der Beitrag

FotoİWDR Lokalzeit

Inzwischen stecken in diesem Projekt über 17.000 Ehrenamtsstunden. Zuletzt gaben wir wöchtenlich (!) 5.000 Warenstücke an über 350 registrierte Paten und Betreuer aus, die sich um rund 15.000 hilfsbedürftige Menschen kümmern.